Kulturvermittlung


Vorstellung der Vermittlungsangebote

8. Mai 2018, 15.00 bis ca. 18.00 Uhr, im Museum Lauriacum, Enns

Die Vermittlungsangebote für VS, NMS, AHS und BHS werden vorgestellt und Kurzführungen durch die Ausstellung angeboten.
Es besteht auch die Möglichkeit, eine Kurzführung mit Schwerpunkt Schulvermittlung in der Unterkirche der Basilika St. Laurenz zu besuchen.

Anmeldung per mail oder telefonisch bis 7. Mai 2018 (ohne Genehmigung durch die Leitung) bei Frau Edith Sturm edith.sturm@remove-this.ph-ooe.at, Tel. 0732 7470 7287 (Referentin: Mag. Inge Friedl / Veranstaltungsnummer 26F8ÜSA123)

Aktionsorientierte Vermittlungsprogramme im Museum Lauriacum

Entdecken, raten, staunen, nachdenken, assoziieren – auf die Schülerinnen und Schüler warten spannende und interessante Vermittlungsprogramme.

Speziell für Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren wurden dialogorientierte und aktionsreiche Führungen konzipiert. Besonderer Wert wurde auf methodische und didaktische Vielfalt sowie auf Berücksichtigung der altersgemäßen Interessen und Fähigkeiten gelegt. Die interaktiven Stationen der Ausstellung sind der Schulstufe entsprechend in die Vermittlungsprogramme integriert. Die Dauer der Programme beträgt jeweils 1,5 Stunden.

Dem Thema entsprechend werden auch Führungen mit Schwerpunkt Latein angeboten. Von der ARGE Latein am Landesschulrat OÖ ausgearbeitete Texte und Arbeitsblätter stehen dafür ab Ausstellungsbeginn auf der Homepage der Landesausstellung zur Verfügung. Diese dienen LateinlehrerInnen als Behelf, einzelne ausgewählte Objekte im Rahmen des Ausstellungsrundgangs ihren SchülerInnen zu vermitteln.

Umfangreiches Vorbereitungs- und Begleitmaterial zum Download finden Sie hier.

Salve, ich bin Marius!

Vermittlungsprogramm für Volksschulen, 6–10 Jahre

Wer könnte uns besser durch Lauriacum führen als der römische Bub Marius? Er erzählt uns spannende Geschichten über sein Leben in der Zivilstadt und im Legionslager. Wir probieren seine Tunika an und dürfen sogar die Rüstung eines Legionärs erforschen.

Wir rechnen wie Marius mit römischen Zahlen und schreiben unseren Namen auf „lateinisch“. Wir erraten seine Lieblingsspeise, besuchen eine römische Küche und erfahren, was das römische „Ketchup“ war. Wir malen unser eigenes Deckenfresko und suchen in einem riesigen Wimmelbild über Lauriacum nach Marius. Wer entdeckt ihn zuerst?

 

Achtung Archäologie! Wir erforschen Lauriacum

Vermittlungsprogramm für NMS und AHS-Unterstufe, 10–14 Jahre

Was Jahrhunderte in der Erde verborgen war, verrät uns heute seine Geheimnisse. Anhand von archäologischen Funden erforschen wir die Geschichte von Lauriacum/Enns.

Am Touchscreen wird ein Grabstein „lebendig“ und wir erforschen die Rüstung eines Legionärs. An der CSI-Forschungsstation untersuchen wir Knochenfunde und lernen, was die Zähne über das Alter verraten.

Was hat der Rinderhuf auf einem Ziegel zu bedeuten? Wozu dienten Ohrlöffelchen? Man fand Pilotenschuhe – gab es im alten Rom schon Flugzeuge? Und wie wurden die römischen Ruinen weiterverwertet? Lauter Fragen, die wir mit scharfem Verstand selbst lösen!

Auf Wunsch mit altersgemäßem Schwerpunkt Latein. *

Audi! Was haben die alten Römer mit uns zu tun?

Vermittlungsprogramm für AHS-Oberstufe und Berufsbildende Schulen, 14–18 Jahre

Welches Erbe haben die Römer in Oberösterreich hinterlassen? Welche Spuren des Imperium Romanum können wir heute noch in vielen Bereichen unseres Lebens finden? Welche Wörter unseres täglichen Sprachgebrauchs stammen aus dem Lateinischen? Welche Städte und Siedlungen wurden von den Römern gegründet?

Wir testen einen römischen „Kran“ und erfahren, wie uns das Flaschenzugprinzip auch heute noch nützt. Warum schreiben wir mit lateinischen Buchstaben, rechnen aber nicht mit lateinischen Zahlen? Am Ende spielen wir die „Legionenshow“ und überprüfen so spielerisch unser Wissen über Lauriacum und das römische Erbe.

Auf Wunsch mit altersgemäßem Schwerpunkt Latein. *

Faszination Archäologie

Ausgrabungen live miterleben!

Ein großer Teil der römischen Siedlung befindet sich auf dem Gelände der Firma Büsscher & Hoffmann in Enns. Im Herbst 2018 wird eine Taberna, ein Haus mit Ladenfront, an der „ersten Nordumfahrung von Enns“, einer der Hauptstraßen der antiken Siedlung, vor Ihren Augen vollständig freigelegt werden.
Bei diesen sogenannte „Schaugrabungen“ können Schulgruppen und EinzelbesucherInnen die archäologischen Arbeiten aus nächster Nähe beobachten und im Gespräch mit den ForscherInnen mehr über die Ausgrabungsstätte und die aktuellen Funde erfahren. Ein einzigartiges Erlebnis!

Termin
3. September bis 4. November 2018, Mo–Fr 9.00 bis 18.00 Uhr

Mobile Vermittlungsprogramme

Alle Wege führen nach...

… ist eine mobile Ausstellung, die von Schulen kostenlos ausgeborgt werden kann.
Acht zerlegbare lebensgroße Aufsteller zeigen Menschen wie dich und mich, die heute in Wels/Ovilava oder Enns/Lauriacum wohnen, deren Wurzeln in anderen Ländern liegen, die vor 2000 Jahren Teil des römischen Reiches gewesen sind. Diese Frauen, Männer und Kinder schlüpfen in antike Gewänder, präsentieren ihr Lieblings-Fundstück aus dem Römermuseum und begeben sich so auf die Suche nach ihrem gemeinsamen kulturellen Erbe.

Mit der Ausstellung mitgeliefert wird Unterrichtsmaterial zur Vermittlung der Inhalte im Stationenbetrieb. Empfohlen für VS, NMS und AHS-Unterstufe

Kontakt
Mag. Angelika Doppelbauer +43 (0) 699 127 29 998
office@remove-this.kulturbegeistert.at | www.kulturbegeistert.at

Erzähltheater Ursophon

Ursula Laudacher arbeitet als Erzählerin mit ungewöhnlichen Instrumenten (Caisa, Obertonflöte, Donnerdose, Ozeandrum…). Sie verwebt das gesprochene Wort mit ausdrucksstarker Körpersprache, begleitet von Klängen und Melodien zu stimmungsvollen Bildern.

Amor und Psyche
Es waren einmal ein König und eine Königin, deren Tochter war von solch einem Liebreiz, dass sogar die Liebesgöttin Venus selbst eifersüchtig wurde.
Eine römische Meistererzählung von Apuleius über die Schönheit, die sich auch auf dem berühmten Deckenfresko im Museum Lauriacum in Enns wiederfindet.

Die Irrfahrten des Aeneas
Das Leben des Aeneas hält viele Abenteuer bereit: seine Flucht aus dem brennenden Troja, die Wahrheit über das Trojanische Pferd, die unerhörten Rufe der Kassandra, die ohnmächtige Mutterliebe von Venus, der hasserfüllte kleinliche Streit zwischen den Göttern, die schattenhafte Unterwelt und die unselige Schifffahrt auf der Suche nach der neuen Heimat. Nach den zwölf Gesängen des Vergil als Gründungsmythos des Römischen Reichs.

Für HS/NMS und AHS nach Terminvereinbarung in den Schulen. Ab 70 SchülerInnen 4 Euro/SchülerIn.

Kontakt
Ursula Laudacher +43 (0) 7242 / 27 600
ursula.laudacher@remove-this.ursophon.at | www.ursophon.at

Newsletter-Anmeldung

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über die laufende Landesausstellung sowie aktuelle Rahmenveranstaltungen und gibt Ihnen auch exklusiv einen Ausblick auf die kommenden Landesschauen.