OÖ. Landesausstellung 1988

Das Mühlviertel. Natur-Kultur-Leben

Die OÖ. Landesausstellung 1988 fand von 21. Mai bis 30. Oktober 1988 im Renaissanceschloss Weinberg bei Kefermarkt statt und zeichnete ein facettenreiches Porträt eines Natur- und Kulturraumes, der zu den interessantesten Gebieten Mitteleuropas zählt. Anhand des für das Mühlviertel charakteristischen Granitgesteines wurde die "sanfte" Erschließung und Nutzung der Natur durch den Menschen ge­zeigt. Die Schau widmete sich dem Land in Vergangenheit und Gegenwart, der Geschichte und Sozialgeschichte von den prähistorischen Funden bis zur Zeit nach dem 2. Weltkrieg, der Tier- und Pflanzenwelt mit vier einprägsamen Biotopen, dem Kunstbezirk Mühlviertel von der Romanik bis zu den Künstlern unserer Zeit sowie dem weiten Feld der Volkskunde mit dem traditionsreichen Handwerk mit den Rohstoffen Flachs, Lein, Holz und Glas.

Das Schloss Weinberg (1305 erstmals urkundlich erwähnt) wurde am 1. Jänner 1988 vom Land Oberösterreich in Pacht übernommen und für die Landesausstellung adaptiert. Seit 1989 hat es sich als Bildungs- und Veranstaltungszentrum in den Bereichen Musik, Malerei, Fotografie und Persönlichkeitsbildung etabliert und zu einem Ort für Kunst und Bildung entwickelt. Ein wesentlicher Teil der Fortbildungsveranstaltungen für Bedienstete im OÖ. Landesmusikschulwerk findet nach wie vor auf Schloss Weinberg statt. 

Team

Gesamtleitung
Dr. Karl Pömer

Wissenschaftliche Leitung
Dr. Gunter und Dr. Heidelinde Dimt

Gestaltung
Arch. DI Karl-Heinz Hattinger

Ausstellungsgrafik
Gerhard Frömel
Wolfgang Pertlwieser
Ruth Sprenger
Gerhard Umhaller

Werbegrafik
Rudolf Lintner

Gesamtleitung Restaurierung Ausstellungsräume
Bundesdenkmalamt, Landeskonservatorat für Oberösterreich
Messerschmitt-Stiftung München

Katalog

Newsletter-Anmeldung

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über die laufende Landesausstellung sowie aktuelle Rahmenveranstaltungen und gibt Ihnen auch exklusiv einen Ausblick auf die kommenden Landesschauen.

Ich stimme den Datenschutzerklärungen zu.