Verbündet Verfeindet Verschwägert

Bayern und Österreich

Die OÖ. Landesausstellung 2012 dokumentierte die vielschichtigen Beziehungen zwischen Bayern und Österreich; mit besonderer Berücksichtigung der politischen, sozialen und kulturellen Aspekte, die sich durch das Wirken von Habsburgern und Wittelsbachern diesseits von Inn und Salzach ergeben haben.

Der Bezirk Braunau, der Landkreis Altötting und die Städte Braunau, Mattighofen und Burghausen waren unter dem Motto „Verbündet – Verfeindet – Verschwägert - Bayern und Österreich“ an der grenzüberschreitenden Landesschau beteiligt. Diese Landesausstellung war die erste, die das Land Oberösterreich gemeinsam mit dem offiziellen Freistaat Bayern als Partner präsentierte. Verantwortlich auf bayerischer Seite war das Haus der Bayerischen Geschichte, eine Dienststelle des Bayerischen Wissenschaftsministeriums.
Anmerkung: Im Jahr 2004 gab es unter dem Titel „grenzenlos“ bereits eine erfolgreiche Kooperation mit der Stadt und dem Landkreis Passau; damals in Passau, Schärding, Reichersberg und Kloster Asbach.

Mit Standorten wie dem ehemaligen Augustiner Chorherren Stift Ranshofen, der ehemaligen Habsburgischen Forstverwaltung in Mattighofen - landläufig "Schloss Mattighofen" genannt – und der Burg zu Burghausen, längste Burganlage Deutschlands, wurden bei dieser Landesausstellung drei „architektonische Superlative“ präsentiert.

Im Mittelpunkt der Ausstellung von Burghausen stand der Zeitraum vom 8. bis zum 14. Jahrhundert. Die Ausstellung begann mit der bayerischen Expansion in der „marchia orientalis“ bis in den Raum südlich der Donau und östlich des Inns, also bis ins heutige Österreich. Gezeigt wurde, wie Adel und Klerus diese Expansion unterstützten, dabei aber auch immer wieder Rückschläge und ein Scheitern erleben mussten. Handel und Verkehr waren wichtige Indikatoren dieser Expansion und brachten somit den christlichen Glauben, kulturelle, politische und soziale Strukturen in das von der Expansion betroffene Gebiet.

Im Sinne einer optimalen konzeptiven Vernetzung und dem Bestreben, den Besucherinnen und Besuchern die Landesausstellung als Einheit erleben zu lassen, setzte die zeitliche Schiene der beiden oberösterreichischen Ausstellungen in Ranshofen und Mattighofen zur Mitte des 15. Jahrhunderts fort. Die beiden Ausstellungsteile auf oberösterreichischer Seite gaben einen Überblick über die wichtigsten politischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf die Bevölkerung der beiden Länder, die zum Spielball der politischen Ambitionen der Wittelsbacher und  Habsburger wurden.

Neben den politischen Ereignissen, die auch aus der Sicht der Betroffenen dargestellt und kommentiert wurden, lag ein Akzent auf den kulturellen Aktivitäten an beiden Höfen. Neben barocker Sinnenfreude, die ihren Ausdruck in prunkvollen Festen und Inszenierungen fand, bestimmte ein strenges Zeremoniell, das der Glorifizierung des jeweiligen Herrschers diente, das Leben bei Hof.

Ein Spaziergang durch die historischen Altstädte

Die Fortsetzung der Zeitleiste der Ausstellung bis zum Ende des 20. Jahrhunderts ergab sich schließlich aus einer Sonderausstellung in der sogenannten Braunauer „Herzogsburg“, die im Rahmen eines Stadterlebnisweges realisiert wurde. Die historische Glockengießerei und die alte Backstube im angrenzenden Benefiziatenhaus gaben einen faszinierenden, absolut authentischen Blick auf interessante historische Gewerbe in der denkmalgeschützten Altstadt von Braunau frei.

Auch in Mattighofen gab es einen Rundgang durch die historische Altstadt. Highlight dabei waren das sogenannte „Zinngießer Haus“ und die beeindruckende gotische Krypta der Propsteikirche von Mattighofen. Sie beherbergte eine kleine Schau über die bauarchäologischen Funde vom Umbau des Schlosses Mattighofen und die Geschichte der Pfarre Mattighofen.

Der Rundgang durch die historische Burganlage von Burghausen und die prächtige Altstadt mit dem beeindruckenden Stadtplatz war ein Erlebnis der besonderen Art.

Die Nachnutzung der Landesausstellungsobjekte:

Das Investment in Ranshofen hat insofern besondere, nachhaltige Wirkung, als dort im Zuge der Landesausstellung nicht nur eine denkmalhistorisch und kulturgeschichtlich höchst bedeutsame Gebäudeinfrastruktur erhalten werden konnte, sondern damit auch ein Impuls für eine nachhaltige Ortsteilentwicklung in Ranshofen gesetzt wurde. Der Bibliotheks- und der Gästetrakt werden nach der Landesausstellung als Standort der Landesmusikschule Braunau weitergenutzt.

In Mattighofen wurde im sogenannten „Schloss“ das Amtshaus der Stadtgemeinde Mattighofen nach modernsten Gesichtspunkten barrierefrei errichtet. Das Amtshaus beherbergt die Kommunalverwaltung und wird auch multifunktional im Veranstaltungsbereich genutzt.

 

Team

Wissenschaftliche Gesamtleitung und Konzept
Direktorin Dr. Elisabeth Vavra, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Krems

Assistenz Gesamtleitung und Konzept
Mag. Gunter Bittermann, Steyr
Mag. Michaela Zorko, Wien

Ausstellungsgestaltung und Grafik
PLANET Architects ZT GmbH, Wien (Projekt Ranshofen) /   DI Gerhard Abel / Oliver Cmyral
Vogel Audiovision GmbH, Linz (Projekt Ranshofen) / Mag. Peter Vogel / Michael Filnkößl
Atteneder Grafik Design GmbH, Steyr
Hans Kropshofer, transpublic, Linz (Projekt Mattighofen)
Gerald Lohninger GRAFIK, Linz (Projekt Mattighofen) / Mag. Gerald Lohninger

Grafikproduktion
Lang + Lang GmbH, Leonding
Collage-Design OG, St. Marien

Projektmanagement Rahmenprogramm
Mag. Klaus Berer, Wirtschaftskammer Braunau

Kulturvermittlung
Dr. Doris Prenn, prenn_punkt, Büro für Kommunikation und Gestaltung, Alkoven (Projekt Ranshofen)
Mag. Claudia Hutterer, Kunstvermittlerin, Hartkirchen (Projekt Mattighofen)

Werbegrafik
Matern Creativbüro, St. Georgen im Attergau

Videoproduktionen, Interaktive Medien, Sounddesign
Vogel Audiovision GmbH, Linz

Künstlerische Malerei, Bühnenbild, Dioramen
Kurt Pint
Wunderkammer, Wien

Katalog

Band I
Burghausen Braunau Mattighofen
Verbündet Verfeindet Verschwägert
Bayern und Österreich
Hrsg. von Wolfgang Jahn und Evamaria Brockhoff

Band II
Burghausen Braunau Mattighofen
Verbündet Verfeindet Verschwägert
Bayern und Österreich
Hrsg. von Dr. Elisabeth Vavra

ISBN 978-3-8062-2618-8

Newsletter-Anmeldung

Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über die laufende Landesausstellung sowie aktuelle Rahmenveranstaltungen und gibt Ihnen auch exklusiv einen Ausblick auf die kommenden Landesschauen.

Ich stimme den Datenschutzerklärungen zu.